Walderlebnispfad Indelhausen

Herzlich Willkommen ! Sicherlich habt Ihr mich auf dem Titelblatt schon gesehen, mein Name ist Laubinchen und ich möchte Euch mit dem Wald und seinen Geheimnissen vertraut machen. Gemeinsam wollen wir uns auf eine Reise durch das Reich der Bäume, Tiere und Märchen begeben. 

1. Station: Der sprechende Baum

Wer den Baum wirklich sprechen hören möchte, der braucht nicht nur ein feines Ohr, das er an die Jahrringe des Baumstammes legt, sondern auch jemanden der am anderen Ende kratzt oder klopft. Hört Ihr etwas? Tiere nutzten diese erstaunliche Eigenschaft der Bäume zur Verständigung, oder sie dient ihnen zur Warnung vor Feinden. (Specht-Marder). 

Ebenso um Geräusche geht es bei der... 

2. Station: Klingende Hölzer

Wer kann die Hölzer des Waldxylophons zum Tönen bringen? Sicherlich jeder, aber wem gelingt es, nun auch eine Melodie zu spielen? Kennt Ihr noch andere Instrumente, die aus Holz gefertigt sind? Nachdem Eure Ohren für die Geräusche des Waldes geschärft sind, wollen wir mal sehen, wie es um Euren Tastsinn bestellt ist. Nur Mut, was ist drin in der.... 

3. Station: Geheimnisvolle Schwarze Löcher

In jedem Kästchen befindet sich eine Kostbarkeit aus dem Wald, keine Angst -nichts Gefährliches. Versucht, ohne die Gegenstände herauszunehmen, zu ertasten, um was es sich handelt. Gar nicht so einfach, wenn die Augen nicht mithelfen. Die braucht Ihr bei der nächsten Aufgabe um so mehr.... 

4. Station: Auf der Pirsch

Klettert vorsichtig auf den Hochstand und haltet in aller Ruhe Ausschau nach den Tieren des Waldes. Bestimmt entdeckt Ihr mehr als zehn. Nachdem Ihr den ganzen Wald abgesucht habt, klettert vorsichtig wieder die Leiter zum Boden hinunter (Gesicht zur Leiter). Bevor Ihr jetzt weitergeht, stellt Euch einmal vor, welche verschiedene Untergründe ein Waldtier unter den Pfoten/Hufen hat. 

Testet es doch selber einmal bei der...... 

5. Station: Der Barfußpfad

Zieht Euch Schuhe und Strümpfe aus, haltet Euch dann am Geländer fest und geht mit geschlossenen Augen im Kreis herum, bis Ihr wieder beim ersten Feld angekommen seid. Lasst die verschiedenen Bodenbeläge auf Euch wirken, und überlegt welcher am angenehmsten für Euch war. 

 

Wenn Ihr wollt, könnt Ihr barfuß weitergehen, oder aber Schuhe und Strümpfe wieder anziehen und auf der Bank sitzen bleiben und die Ohren spitzen. Denn nun gilt es, einige Aufgaben zu lösen, von denen die erste gleich hier beginnt.... 

6. Station: Die Bank der Lauscher

Versucht mit geschlossenen Augen, Euch die Geräusche in der Umgebung zu merken und nachher zu erzählen, was Ihr alles gehört habt. Die Größeren können auch versuchen, eine Geräuschelandkarte zu zeichnen. Wählt Euren Sitzplatz als Mittelpunkt und zeichnet die verschiedenen Geräusche und Laute als Symbole im Verhältnis dazu ein, so dass ersichtlich wird, woher der Laut kam, und wie weit er entfernt war. 

Nach Lösung dieser Aufgabe geht’s nun ein kleines Stück weiter bis zu einer Kiefer, deren Höhe Ihr bestimmen sollt. Stellt Euch auf dem markierten Pfad dorthin, wo der Gipfel des Baumes hinfallen würde, wenn er gefällt würde. Ihr könnt die Baumhöhe aber auch relativ einfach mit folgender Formel bestimmen... 

7. Station: Das Försterdreieck

Haltet einen geraden Stock, der so lang ist wie der ausgestreckte Arm, senkrecht hoch in Richtung der Kiefer. Visiert mit dem rechten Auge die Baumspitze an und lauft solange rückwärts bis der Stock die Kiefer mit der ganzen Länge bedeckt. Der Abstand vom Baum entspricht jetzt der Baumhöhe. 

Nachdem wir eben den das Gehirn etwas beschäftigt haben, geht es nun um Geschicklichkeit und Mut beim Überqueren der....... 

8. Station: Die Wackelbrücke

Geht beim erstenmal langsam und vorsichtig über die schwankenden Hölzer. Wer dann Lust hat, kann es ja anschließend nochmal probieren, ohne sich am Geländer festzuhalten. Wenn ich ganz mutig bin, habe ich auch schon die Augen zugemacht. Die solltet Ihr allerdings wieder aufmachen für die Aufgaben bei der ..... 

9. Station: Rindenpavillon

Ihr könnt zuerst das Baumstammpuzzle zusammenbauen, oder Euch an den Zuordnungstafeln überlegen was zu wem gehört, indem Ihr die Farben den jeweiligen Begriffen oder Bildern zuordnet. 

Danach setzt Euch gemütlich hin und macht es Euch bequem im Rindenpavillon. Ich finde, dies ist der ideale Platz zum Geschichten erzählen, oder einfach ganz ruhig dazusitzen und den Geräuschen der Natur zuzuhören. Wenn Ihr gerade keine Geschichte zur Hand habt, kann ich Euch gerne mit meiner Lieblingsgeschichte aushelfen. Diese findet Ihr auf dem eingelegten Beiblatt. 

So, jetzt muss ich mich leider von Euch verabschieden, aber vielleicht sehen wir uns ja mal wieder im Wald. Das wäre klasse! 

Auf bald !
Euer Laubinchen 

Ach ja, fast hätte ich es vergessen, die Baumhöhe, die Ihr ausrechnen solltet, beträgt übrigens achtzehn Meter.